Boxen Sie sich fit: Das effektive Ganzkörpertraining für Zuhause

Boxen oder Fitnessboxen ist eine intensive, anspruchsvolle Sportart. Hierbei wird der Körper vielfältig gefordert und es werden koordinative, mentale und physische Höchstleistungen vollbracht. Boxen ist aber auch eine äusserst kostengünstige Möglichkeit, um sich zu Hause fit zu halten. In der Regel braucht es einen Boxsack und Boxhandschuhe, um mit dem Training zu beginnen. Worauf Sie dabei achten müssen und wie Sie sicher und effektiv mit dem Boxtraining beginnen, erfahren Sie hier.

Bevor mit dem Boxtraining begonnen werden kann, gibt es verschiedene Sicherheitsregeln, die es zu beachten gilt. So kann nicht einfach wild auf den Boxsack geboxt werden, bevor nicht die Hände geschützt sind. Das Anlegen von Boxbandagen ist dabei die beste Methode, sich vor Verletzungen an den Händen zu schützen. Achten Sie dabei darauf, dass die Bandagen korrekt angelegt werden. Ein weiterer wichtiger Faktor sind die passenden Boxhandschuhe. Wenn Sie mit einem Boxsack trainieren, dann sind Boxsackhandschuhe die richtige Wahl. Die reduzierte Polsterung gibt Ihnen ein authentisches Boxgefühl und verleiht Ihnen mehr Selbstvertrauen. Beachten Sie dabei, dass Boxsackhandschuhe für den Einsatz mit Personen (Sparringpartner) ungeeignet sind, da die Polsterung zu gering ist, um sich ausreichend vor Verletzungen zu schützen. Wichtig ist auch, dass unter den Boxsackhandschuhen Boxbandagen getragen werden – diese geben Stabilität und verringern das Verletzungsrisiko.  

Der Boxsack  - der robuste Gegner im Kampfsport

Der Boxsack ist ein herausfordernder Gegner für Ihr Boxtraining Zuhause. Den klassischen Boxsack gibt es in verschiedenen Gewichtsklassen und wird aus diversen Materialien gefertigt, wie zum Beispiel echtem Leder, Kunstleder oder Kunststoff. Dieser wird oft mit einer Wand- oder Deckenhalterung befestigt. Eine Alternative sind Standboxsäcke, die auf dem Boden stehen und mit Wasser oder Sand gefüllt werden. Sie sind ideal für alle, die keinen Boxsack aufhängen können. Wer keine Möglichkeit hat, einen Sack an die Decke zu hängen, kann stattdessen auch einen Boxtrainer, wie einen Punchingball, eine Boxstation oder eine Trainingspuppe (z.B. Brucee Lee Slamman Standboxsack Reaktionstrainer) für das Workout verwenden. Damit haben Sie garantiert der optimale Partner für Ihr Training Zuhause.

Zuhause Boxen – Stress abbauen und den ganzen Körper trainieren

Das Boxtraining in den eigenen vier Wänden ist ein hervorragender Weg, um den harten Alltagsstress abzubauen und gleichzeitig eines der effektivsten Cardio- und Krafttrainingsmethoden für ein optimales Ganzkörpertraining. Und mit dem richtigen Trainingszubehör rund um das Boxen macht das Workout noch mehr Spass.

Boxen: Das sind die wichtigsten Grundlagen

Wer keine Erfahrung mit Boxen hat, sollte sich langsam an das Training heran tasten. Hier sind die wichtigsten Punkte, die vor allem Einsteiger bei einem korrekten Boxtraining beachten sollten.

  1. Richtiges Aufwärmen! Am Besten mit Ganzkörperübungen. Diese bringen den Kreislauf in Schwung und alle Muskelgruppen im Körper werden aufgewärmt.
  2. Korrekt ausgeführte Schläge.
  3. Beim Boxen wird der ganze Körper benutzt. 
  4. Langsamer Start, mit einfachen, leichten Schlägen.
  5. Deckung halten! Die Hände bleiben immer oben und nah am Körper.
  6. Atmen nicht vergessen!

Diesen Inhalt teilen

Eine Kommentar hinzufügen